Das Haus in Bildern

© Hertha Hurnaus

Die Foyers

Die Foyers als Begegnungsraum.

In den großzügig über 4 Etagen angelegten Foyers kann der Besucher den ganzen Raum wahrnehmen und hat zeitgleich sogar bei ausverkauften Haus nicht das Gefühl in die Enge getrieben zu werden.

Sie fragen sich, was das mit den hellgrauen Teppich auf sich hat? Klaus Kada´s Idee dahinter war die 1. Inszenierung in einem Theaterhaus - nämlich das gesellschaftliche Ereignis: "Gesehen und gesehen werden", und das am Besten von seiner Schokoladenseite. Und das kann man am besten auf einem neutralen, hellen Hintergrund. Auf kleinen Podesten mit hellen Teppich! Somit sind die Foyers nicht nur Begegnungsraum, sondern auch die Bühne aller Besucher!

© Hertha Hurnaus

mehr…

Die Foyers

Die Foyers als Begegnungsraum.

© Hertha Hurnaus

© Hertha Hurnaus

Komfort & Service

Direkter Aufgang aus der Garage!

Im Festspielhaus anzukommen ist ein pures Vergnügen. Man parkt kostenlos und genießt  den Komfort des direkten Zugangs aus der Garage ins Haus. Im Eingangsfoyer befinden sich Abendkassen, Informationstisch und Garderoben. Das Haus ist 90 Minuten vor Veranstaltung geöffnet!

© Hertha Hurnaus

mehr…

Komfort & Service

Direkter Aufgang aus der Garage!

© Hertha Hurnaus

© Tery Schulz

Die Kada Bar

Wohlfühlfaktor: hoch!

Die Foyers in den verschiedenen Zwischenebenen werden als Pausenräume genutzt.

Die Kada Bar ist dem steirischen Architekten Klaus Kada gewidmet. Hier finden die offene Premierenfeiern mit den Künstlern statt. Schauen Sie doch nach der nächsten Österreich-, Europa oder Weltpremiere auch vorbei!

© Tery Schulz

mehr…

Die Kada Bar

Wohlfühlfaktor: hoch!

© Tery Schulz

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden
© Hertha Hurnaus

Die Foyers

Die Foyers als Begegnungsraum.

In den großzügig über 4 Etagen angelegten Foyers kann der Besucher den ganzen Raum wahrnehmen und hat zeitgleich sogar bei ausverkauften Haus nicht das Gefühl in die Enge getrieben zu werden.

Sie fragen sich, was das mit den hellgrauen Teppich auf sich hat? Klaus Kada´s Idee dahinter war die 1. Inszenierung in einem Theaterhaus - nämlich das gesellschaftliche Ereignis: "Gesehen und gesehen werden", und das am Besten von seiner Schokoladenseite. Und das kann man am besten auf einem neutralen, hellen Hintergrund. Auf kleinen Podesten mit hellen Teppich! Somit sind die Foyers nicht nur Begegnungsraum, sondern auch die Bühne aller Besucher!

© Hertha Hurnaus

© Hertha Hurnaus

Komfort & Service

Direkter Aufgang aus der Garage!

Im Festspielhaus anzukommen ist ein pures Vergnügen. Man parkt kostenlos und genießt  den Komfort des direkten Zugangs aus der Garage ins Haus. Im Eingangsfoyer befinden sich Abendkassen, Informationstisch und Garderoben. Das Haus ist 90 Minuten vor Veranstaltung geöffnet!

© Hertha Hurnaus

© Tery Schulz

Die Kada Bar

Wohlfühlfaktor: hoch!

Die Foyers in den verschiedenen Zwischenebenen werden als Pausenräume genutzt.

Die Kada Bar ist dem steirischen Architekten Klaus Kada gewidmet. Hier finden die offene Premierenfeiern mit den Künstlern statt. Schauen Sie doch nach der nächsten Österreich-, Europa oder Weltpremiere auch vorbei!

© Tery Schulz