Biografie

BiografieJuan Manuel Fernández Montoya, Farruquito, ist der Sohn des Fla- menco-Sängers Juan Fernández Flores, El Moreno, und der Flamen- co- Tänzerin Rosario Montoya Manzano, La Farruca. Sein Großvater ist Farruco, der legendäre Flamenco-Star und Schöpfer eines einzigar- tigen Tanzstils. Mit zwei Jahren stand Farruquito zum ersten Mal auf der Bühne, mit fünf trat er am Broadway auf. Im Alter von acht Jahren präsentierte er seine erste Show im Sala Zambra in Madrid, vier Jahre später absolvierte er, gemeinsam mit Familienpatriarch Farruco, ei- nen Auftritt in Carlos Sauras Film „Flamenco“. Der Tod von Farruco 1997 führte einen Wechsel in der Familienhierarchie herbei und Farruquito wurde mit nur 15 Jahren zum Verantwortlichen des Fort- bestands der Farruco-Dynastie auserkoren. Sein erstes Werk, „Raíces  amencas“, feierte sein Debüt in Londons Royal Festival Hall und wurde vom Publikum frenetisch umjubelt. Der Beifall setzte sich auf internationalen Tourneen in Spanien, Frankreich und Japan fort.

2001 performte er beim Flamenco Festival USA und gastierte in New York und Boston. Die New York Times hielt sich mit Lobeshymnen auf den Tänzer nicht zurück und beschrieb ihn als „the best artist who set foot in the Big Apple in 2001“. 2008 brachte Farruquito mit 14 Musikern seine Kreation „Puro“ auf die Bühne, zwei Jahre später präsentierte er „Sonerías“ im Rahmen der Flamenco Bienal de Sevilla. In „Siembra“ tanzt Farruquito 2012 mit seinem Bruder Manuel Fernández Montoya, „El Carpeta“. Im November 2013 feierte er mit seiner Show „Alma Vieja“ im Maestranza Theater von Sevilla einen Riesenerfolg, weitere Au ührungen in Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien folgten. Farruquito erhielt zahlreiche Preise wie beispielsweise den „Premio Público“ für den besten Tänzer, den „Flamenco Hoy“ für den besten Flamenco-Tänzer und den renommierten „APDE“ Preis.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden