Brahms/Prokofjew

Festspielhaus Großer Saal

Kyohei Sorita . Yutaka Sado

  1. Festspielhaus Großer Saal
    Online-Verkauf beendet

    Online-Verkauf beendet

    Diese Veranstaltung ist leider bereits ausreserviert. Um die von der Bundesregierung verordnete Abstandsregelung bei kulturellen Veranstaltungen zu gewährleisten, ist aktuell pro Vorstellung nur die Hälfte unserer Sitzplätze verfügbar. Bei Interesse können Sie Ihren Kartenwunsch jedoch auf eine Warteliste setzen lassen. Wenden Sie sich hierfür bitte an das Kartenbüro St. Pölten telefonisch unter 02742/908080600 oder per E-Mail an karten@festspielhaus.at.

Kosten

EUR 45, 39, 34, 28, 12

Abonnement

Einführung / Kurzbeschreibung

Das dritte Klavierkonzert von Sergej Prokofjews ergänzt um populäre Werke von Johannes Brahms versprechen eine vielfäligen Arbend.

PROGRAMM

* Johannes Brahms Variationen über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur op. 56a (17')
* Johannes Brahms Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll (7')
* Johannes Brahms Ungarischer Tanz Nr. 5 g-Moll (Bearbeitung: Albert Parlow) (3')
* Johannes Brahms Ungarischer Tanz Nr. 6 D-Dur (Instrumentierung: Albert Parlow) (4')
* Sergej Prokofjew Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 (27')

 

Musik/Klassik Rauschhafte Expressivität, vehemente Motorik und rhapsodische Ausschweifungen: Sergej Prokofjews drittes Klavierkonzert, vom Komponisten 1921 vorgestellt, bringt den jungen japanischen Pianisten Kyohei Sorita zum zweiten Mal in dieser Saison mit dem Tonkünstler-Orchester und seinem Chefdirigenten zusammen. Populäres von Johannes Brahms bildet dazu eine wunderbare Ergänzung: Das zauberhafte Thema des Chorale St. Antoni aus Haydns Divertimento B-Dur für acht Bläser hatte Johannes Brahms im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien aufgestöbert und verwandelte es 1873 in acht Variationen über ein Thema von Joseph Haydn inklusive einer grandiosen Passacaglia am Schluss. Das Orchesterwerk verhalf auch dem kammermusikalischen Original zu größter Berühmtheit. Ergänzt wird es von drei Bestsellern: Seine Ungarischen Tänze, ursprünglich für Klavier zu vier Händen gedacht, brachten Brahms den Durchbruch als Komponist.

 

Aufgrund der geltenden Verordnungen zur Covid-19-Prävention sind auch unsere Konzertprogramme Änderungen unterworfen. Die ursprünglich vorgesehene erste Symphonie von Gustav Mahler wird durch die oben stehenden Werke von Johannes Brahms ersetzt.

 

BESETZUNG

Kyohei Sorita Klavier, Yutaka Sado Dirigent, Tonkünstler-Orchester

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden