Philipp Hochmair . Philharmonie Salzburg

Festspielhaus Großer Saal

Jedermann Reloaded Symphonic

  1. Festspielhaus Großer Saal
    Standby-Tickets reservieren

    Standby-Tickets reservieren

    Wenn die Corona-Ampel für St. Pölten oranges oder rotes Licht zeigt, müssen wir unsere Publikumszahl pro Vorstellung auf 250 Personen reduzieren. Diese Vorstellung ist daher momentan ausverkauft. Ab sofort können Sie jedoch kostengünstige Standby-Tickets reservieren, die sich je nach Ampelfarbe in St. Pölten aktivieren. Bleibt die Ampel auf orange bzw. rot, wird Ihr Standby-Ticket automatisch storniert. Stellt sich die Ampel auf gelb oder grün, können wir unseren Saal wieder für ein größeres Publikum öffnen. In diesem Fall wird Ihr Ticket aktiviert und rechtzeitig via print@home an Sie versendet. Reservieren Sie jetzt Ihr Standby-Ticket um EUR 24 / EUR 12 (für alle unter 26 Jahren) im Kartenbüro St. Pölten (Tel. 02742/908080600, E-Mail an karten@festspielhaus.at) oder via Online-Formular auf der jeweiligen Veranstaltungsseite. Der Preis gilt für alle Kategorien, der Sitzplatz wird Ihnen vom Kartenbüro je nach Verfügbarkeit zugewiesen.

Kosten

EUR 75, 70, 64, 42, 20

Abonnement

Einführung / Kurzbeschreibung

Jedermann als postapokalyptische Rockversion mit Orchester!

Musik/Schauspiel  Philipp Hochmair ist Jedermann. Und was für einer! In seiner rasanten postapokalyptischen Rockversion lässt sich der Schauspieler der Stunde von schier satanischen Gitarrenriffs der Band Elektrohand Gottes durch das moderne Mysterienspiel treiben. Über hundert Jahre nach Hugo von Hofmannsthal inszeniert Hochmair seinen Jedermann als Rockstar und zeigt, wie zeitlos diese Figur und ihre Sinnsuche sind: Was geschieht mit einem Menschen in der Stunde seines Todes? Wohin verschwinden seine Bedürfnisse, seine Gier nach Geld und Rausch? Und was bleibt von diesem Leben zurück? Das gefeierte Projekt wird nun mit der Philharmonie Salzburg unter der Leitung von Elisabeth Fuchs um eine Facette reicher: Die KünstlerInnen des Abends erschaffen mit ihrem eindringlichen Symphonic-Rock-Drama eine aufregend neue Kunstgattung, die sich tief in den Hörnerv einbrennen wird – garantiert!

 

Philipp Hochmair Schauspiel (Jedermann, alle Rollen), Christa Ratzenböck Mezzosopran, Elisabeth Fuchs Dirigentin, Philharmonie Salzburg Musik, Die Elektrohand Gottes: Tobias Herzz Hallbauer Gitarre, Jörg Schittkowski Elektroklang, Alwin Weber Schlagwerk, Hanns Clasen Sound und Lichtdesign

 

RAHMENPROGRAMM

Shuttle-Bus×Shuttle-Bus 01/05

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden